Start-Seite
Geschichte
Aufgaben
Kleidung
Termine
Sportabtl.
Leb. Krippe
Kontakt
Glossar
Links
Sponsoren
Impressum

Gefördert durch:

Textil + Betten

THOBA

Miesbach
www.thoba.de

Schlaf-
Probleme?

Neue Matratzen!

www.matratzen-thoba.de

Glossar

Antlass: Volkstümlicher Ausdruck für “Ablass”, daß heißt kirchlicher Nachlass für zeitliche Sündenstrafen und für kirchliche Bußzeiten. Weil dieser Nachlass vor allem im Zusammenhang mit der Gedächtnisfeier der Einsetzung der Eucharistie am Gründonnerstag und an Fronleichnam gwährt wurde, bezeichnet man diesen Tag als “Antlasstage”. Das Wort “Antlass” wurde gleichbedeutend mit “Altarsakrament” bzw. “Fronleichnam”. Da die vornehmste Aufgabe der in einer Bruderschaft zusammengeschlossenen Schützen die Begleitung des Allerheiligsten war, wurde sie auch “Antlasschützen” genannt, wie das heute noch im Isarwinkel und im Loisachtal noch üblich ist.

Antlasschützen: Schützen, die sich zum Ehrendienst für Fronleichnam aufstellen als Begleitung des Allerheiligsten bei der Fronleichnamsprozession und früher in unsicheren Zeiten als Weggeleit bei Versehgängen. Seit der Barockzeit übernehmen die Vorgänger der Gebirgsschützen diesen Ehrendienst.

Baon/Bataillon: Aus dem Französischen “Baitaille”, “Schlacht”. Unter Baon/Bataillon versteht man eine zur Schlacht aufgestellte Abteilung (im Deutschen des 16./17. Jahrhunderts hieß das “Fähnlein”), bestehend aus einer Einheit von Fußtruppen aus 3-4 Kompanien. Den “Bund der Bayerischen Gebirgsschützen-Kompanien” teilt man in Gaue bzw. Bataillone ein. Das “Bataillon Werdenfels” wurde am 26. Februar 1970 von den damals bestehenden vier Werdenfelser Kompanien gegründet. Am 6. Juli 1980 wurde in Neubeuern aus den acht Kompanien des Inn-Chiemgaues das “Bataillon Inn-Chiemgau” gegründet, und zwar in Anlehnung an militärische Traditionen. Die übrigen Kompanien blieben in ihren Bereichen bei dem Namen “Gau” (Mangfall-Leitzach-Gau, Loisachgau, Isarwinkelgau).

Hauptmannschaft: Ursprünglich Zusammenfassung von ca. 10 benachbarten Bauernhöfen zur gemeinsamen Wahrnehmung ihrer Sicherheitsinteressen gegen räuberische Überfälle. Leiter war der “Hauptmann” als Beauftragter der zuständigen Herrschaft bzw. der staatlichen Regierungsstellen. Im Aufruf von 1805 umfasste eine “Hauptmannschaft” jedoch vier Rotten mit je 50 Mann, zusammen also rund 200 Mann.

Hosengeld, Hosenschießen: Vom Landesherrn ausgesetztes Preisgeld für die besten Schützen beim regelmäßigen Übungsschießen zum Erstehen einer Lederhose.

Hosen-Vort(e)l: Das Geld war für den Kauf einer guten (ledernen) Hose bestimmt, um die Bereitschaft zum Übungsschießen zu steigern; es wurden auch lederne Hosen selbst als Preis ausgesetzt, üblich seit dem 16. Jahrhundert.

Landbott: Aufruf des Landesherrn zur Musterung und Bereitstellung der wehrfähigen Männer des ganzen Landes als eine Art Volksheer in Ergänzung der Ritter und Söldner.

Landesnot: Allgemeine kriegerische Bedrohung des Herzogtums, des Heimatlandes im erweiteten Sinne.

Landgericht: Hoheitlich-staatlicher Verwaltungssprengel auf mittlerer Ebene, vergleichbar den heutigen Landkreisen. An der Spitze stand der “Pfleger” oder “Richter” (Landrichter).

Landgeschray: Amtliche Ausrufung einer akuten Notlage auf Grund kriegerischer Bedrohung, aber auch beim Ausbruch eines Brandes. Dazu wurde mit den Kirchenglocken geläutet. Die wehrfähigen Männer mussten sich alsbald bereit stellen.

Marketenderinnen: “Marketender”, sind Personen männlichen und weiblichen Geschlechts, welche den Truppen ins Feld folgen, um teilweise für deren Bequemlichkeit und Verpflegung Sorge zu tragen, namentlich die Herbeischaffung solcher Gegenstände, welche der “Bivouac” (militärisches Hüttenlager zum Unterschied vom Zeltlager) auch Biwak (=Lager im freien Gelände) oder die Magazine nicht liefern. Die in heutiger Zeit Schnaps ausschenkenden Marketenderinnen, als ferne Erinnerung an das weibliche Schankpersonal im einstigen Marketendertroß bei den Schützen, ist eine Einführung der Tiroler Schützen.

Montur: Kleidung der Gebirgsschützen bei ihrem Einsatz; ursprüngliche trugen sie nur eine weiß-blaue Armbinde bzw. weiß-blaue Hutschleife; später eine möglichst einheitliche Joppe oder einen Leibrock (ortsübliche Tracht), schließlich eine gemeinsame festgelegte Kleidergarnitur, im Schnitt und in der Farbe nach Kompanien unterschieden.

Obmannschaft: andere Bezeichnung für
> “Hauptmannschaft”(Vereinsvorstandschaft).

Püsche (Puchse), “Pixn”, “Pixnschützen”: Älteste bekannte Handfeuerwaffe, Verwendung bereits im 14.Jahrhundert; Feuerrohr aus Holz, mit Eisen beschlagen, das Geschoß war so schnell  wie ein Pfeil der Armbrust.

Taferlbua: Wenn die Gebirgsschützen auswärts “ausruck`n”, um an einer Veranstaltung teilzunehmen, dann soll auch jeder wissen, wer sie sind und wo sie herkommen. Der Taferlbua geht vor der Kompanie mit einem auf einem Holzstab montierten Taferl, auf dem der Name der Kompanie aufgemalt ist.

Vorteil, Vort(e)l: Unter Vorteilen” verstehen die Schützen das Ausschießen von Prämien. Im 17./18. Jahrhundert gab es als Preis auch Naturalien wie etwa Hosen ( >Hosenschießen) , oder Fleisch. Ein guter Schütze durfte für besondere Schießleistungen manchmal sogar ein Stück Wild in den landesherrlichen Forsten erlegen. Später ging man zu Geldprämien über. Wer den “Vorteil”, das heißt das bessere Ergebnis erzielte, erhielt die Geldprämie. Noch heute schießen manche Schützengesellschaften ihr “Vorteile” aus (je nach Gegend auch “Vouschtl” oder “Vortl” genannt); als Preis gibt es Geldprämien oder Sachwerte.